stats.veasy.de

Chrissy’s Design-Pattern of the Week – 1 – Abstrakte Fabrik

Entwurfsmuster (engl. Design-Pattern) sind bewährte Vorlagen für Software-Designs. Sie lösen häufige Design-Probleme und machen die Software besser erweiterbar und wartbar. Entwurfmuster gibt es mittlerweile schon seit über 35 Jahren und dementsprechend gibt es auch relativ viele davon.

Das Team hat sich dazu entschieden, tiefer in diese Thematik einzusteigen, da das gemeinsame Wissen über diese Entwurfsmuster nicht nur den Software-Architekten einen hohen Mehrwert bringt. Zum einen profitiert jeder einzelne Entwickler davon, indem er Software-Konzepte externer Software besser versteht, da er die Entwurfsmuster wiedererkennt. Zum anderen sind Entwurfsmuster ein Kommunikationsmittel, mit dessen Hilfe – oft nur über den Namen des Enwurfmusters – sehr schnell umfangreiche Software-Entwürfe vermittelt werden können, ohne dass das gesamte Konzept erklärt werden muss.

Im Laufe der Zeit wird es bei BIG 5 Concepts immer mal wieder interne Weiterbildungen geben (momentan immer Freitag nachmittags), in denen das Team ein neues Entwurfsmuster kennenlernt und diskutiert.

In dem folgenden Artikel auf meinem persönlichen Blog könnt Ihr Euch über das Entwurfsmuster dieser Woche informieren – die Abstrakte Fabrik:

http://software-development-christian-hueser.blogspot.de/2014/03/design-pattern-of-week-1-abstract.html

Die Abstrakte Fabrik ist ein Erzeugungsmuster, d.h. es geht dabei um die Erzeugung von Objekten (Produkte/Produktarten) bzw. von miteinander verwandten Objektfamilien (Varianten) durch Erzeugungsobjekte (Fabriken). Mit diesem Muster kann zu jeder Zeit eine neue Objektfamilie erzeugt werden, indem neue Fabriken entwickelt werden. Dies macht die Software sehr flexibel anpassbar und erweiterbar. Der Client arbeitet dabei nur mit Schnittstellen der Fabriken und Produkte, jedoch nicht mit den konkreten Implementierungen. Daher kann die zu erzeugende Objektfamilie zur Laufzeit ausgewählt werden, indem einfach eine konkrete Fabrik ausgewählt wird, die die Objektfamilie erzeugt.